Kammerspiele Seeb

Ein Satz zu viel!

Komödie von Eric Assous (1956 - 2020)
Deutsch von Kim Langner

Gaspard und Clemence, ein glückliches Paar kurz vor dem Ruhestand, genießen ihr Leben, wenn man mal von kleinen Streitigkeiten absieht. Aber welche Ehe kennt das nicht?

Auch Lucas und Manon sind ein junges Vorzeigepaar. Nicht nur, weil sie Gaspard und Clemence zu Großeltern gemacht haben und diese nur zu gern auf das kleine Enkelchen aufpassen. Doch eines Tages kommt es zu einem existenziellen Streit zwischen dem jungen Paar, dem die Eltern, bzw. Schwiegereltern schockiert beiwohnen. Es scheint, als stünde die Ehe kurz vor dem Aus, denn Manon weiß partout nicht, wen sie mehr liebt: ihren Ehemann oder ihren Lover. Um das herauszufinden, will sie mit ihrem Neuen Urlaub machen, um die Affäre danach zu beenden oder auch nicht.

Schwiegervater Gaspard findet das unmöglich: Normalerweise ruft man jemanden an oder schreibt eine SMS, wenn man eine Affäre beendet. Selbstverständlich rät er seinem Sohn, sofort die Scheidung einzureichen. Zwischen Gaspard und Clemence entzündet sich ein Statthalterstreit, ein Wort ergibt das andere, ein Satz den einen Satz zu viel! Und eine Lawine gerät ins Rollen, die lange gehütete Geheimnisse ans Licht bringt…

 

Première am 23. September

zurück zur Übersicht

Reservation

Buchungsdaten

September

231 24 25P 25P 28 29P 30

Oktober

1 2M 4P 5 6 7 8 9M 9 12 14 15 16M 20 21 22 23 26P 27 28 29V 30T

Karten verfügbar

Restkarten

Ausverkauft

Vorschau


1Premiere
MMatinee
TTeatime
PPrivat

Ensemble:
Katharina Bohny
Reto Mosimann
Tim Geropp
Klara Rensing

Regie und Produktionsleitung
Urs Blaser

Regieassistenz:
Jana Bachl

Ausstattung:
Harry Behlau

Musik:
Dennis Bäsecke-Beltrami

Technische Gesamtleitung:
Henry Moderlak

Bühnenbau:
Henry Moderlak

Bühnen-Technik:
Thomas Gräser

Sounddesign:
n.n.

Maske:
Elena De Donno

Sprache:
Deutsch

Aufführungsrechte:
PER H. LAUKE VERLAG, Hamburg

Produktion:
Kammerspiele Seeb

Grafik / Signet:

Szenenfotos:
Michael Schroer